Schlagwörter

, , , , ,

Fische auf dem Dach haben Saison. So möchte die Holzmarkt-Genossenschaft mit teilhabenden Labels Fische auf dem Dach als Aquakultur ziehen und verkaufen. Die Abwässer werden benutzt um Gemüseplantagen zu düngen (oder Gemüse auf dem Dach und Fische in den Keller?). Leckeres ökologisches Essen aus dem Club sozusagen.
Dahinter steckt ein startup: „Tomatenfische“ aus aquaponischen ECF-Farmsystemen mit einer Kreislauf-Technik. In Tempelhof gibt es bereits eine Farm in Gewächshäusern. 15,00€ für ein Kilo Tilapia, ein tropischer/subtropischer Buntbarsch sowie Gemüse in Abo-Bestellkisten.
Mit so einer Farm kann der Mensch wahrscheinlich einmal zum Mars fliegen.
Der Kormoran fischt lieber wild und kauft sein Gemüse beim Bauern aus der Umgebung.
http://www.gukeg.de/de/unsere-projekte/holzmarkt/
http://www.ecf-farm.de

In der Rummelsburger Bucht nahe Berlin Ostkreuz soll ein Ableger des Coral World International (CWI), ein Aquapark des Investors, Meeresbiologen und Milliardärs Benjamin Kahn auf 10.000 qm entstehen.
Im Vordergrund stehen sollen die Bedeutung des Ökosystem Wasser. Ausstellung und Erläuterungen sollen erklären wie Wasser, Tiere, Steine, Pflanzen miteinander funktionieren und das ökologische Bewusstsein soll geschult werden.
Hört sich erst einmal gut an, deshalb schaute sich der Kormoran auch einen bereits 2007 gebauten Wasser-Park in Mallorca an.
Auf dem Dach begrüssen mich die Kois (Nischikigoi-Brokatkarpfen) naja eine Zuchtform des Karpfens eben in teilweise veralgtem Becken, vielleicht liegt es am Saisonbeginn.
Die Anlage von 2007 sieht in meinen Augen bieder und banal aus. Architektonisch ohne Reiz -einfachste Gewerbe/Industrie-Architektur, Aussen wie Innen mit ein paar theatralischen publikumswirksamen Einbauten. Insgesamt ist die Anlage ein Aquarium, das Tiere (Fische, Korallen, Lebewesen) aus der ganzen Welt zusammenträgt und gegen hohes Entgelt zur Schau stellt. Ein grosser Aufwand an Technik, Wassertechnik, Abwassertechnik, Heiztechnik und Luft-Technik ist nötig, um die riesigen Wasserbassins auf ökologischem Stand zu halten. Jeder, der in der Jugend versucht hat, ein kleines Meerwasseraquarium privat zu halten, weiss was ich andeute. Diese Wassermassen müssen auch entsprechend von Antibiotika, Medikamenten und Salz befreit werden, bevor sie wieder in das Berliner Kanalsystem eingeleitet werden, sonst essen wir später alle davon. Die teilweise interaktiven Tafeln an den Aquarien waren nicht gepflegt, die updates waren nicht durchgeführt. In den Schauaquarien waren oft andere Fische als erklärt.
Die Arbeitsplätze der Forscher und Aquaristen sind vielleicht auch in Berlin erstrebenswert. Die mit dem Publikum agierenden Mitarbeiter und Teilzeitkräfte sind nach meiner optischen Einschätzung an der Lohn-Minimal-Grenze orientiert. In Berlin würde das wieder zu Aufstockern führen.
Die Gesellschaft ist als Coral World International Ldt. (CWI) auf der Isle of Guernsey mit noch weiteren Firmen /Aurec Ltd registriert.

Der Kormoran fliegt lieber in Freiheit über die Meere und wünscht allen Fischen Freiheit.

http://www.coralworld.com/profile/ z.B. des Konzerns für Marine Parks weltweit
http://palmaaquarium.com z.B. Palma Aquarium 2007 Erwachsener 23,00€ Kinder 14,00€

© Kormoranflug 2017

Advertisements